Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 3.927 mal aufgerufen
 LKWs
Seiten 1 | 2 | 3
deine.schwester Offline



Beiträge: 142

14.05.2008 22:18
#16 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten
...HM bohrer 0,3mm für 1,65€. klasse...und ich bin meinem obi-heinz an die gurgel gesprungen...

euro Offline




Beiträge: 291

15.05.2008 08:21
#17 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

Hi Domi,

ich würde die Lösung mit dem Kugelkopf und Gelenkpfanne nur für die Antriebswelle einsetzen, weil hier der Knickwinkel und der eventuelle Achsversatz gering sind. Allerdings hat diese Bauweise einige entscheidende Nachteile:
1. der Knickwinkel ist ziemlich eingeschränkt
2. bei zwei Gelenken dieser Art auf einer Achse, müssen die Querstifte jeweils um 90° versetzt eingebaut werden, sonst fällt die Welle raus
3. Längenverschiebungen können nur in geringem Maß über die Gelenke ausgeglichen werden. Wird der Abstand zwischen den Tauchbuchsen zu groß fällt der Knochen raus, tauchen die Knochen zuweit in die Buchsen ein, verkleinert sich der Knickwinkel.

Für die Lenkachse sind immer noch Kardans die erste Wahl. Versuch doch mal die Kardans durch kleine Abschnitte von O-Ringen zu ersetzten. Die vorsichtig an den Schittflächen angebohrt (mit der Hand!) und dann die Wellen eingekleben. Könnte man sogar noch quer verstiften. Der Versuch dauert sicher weniger lange als Buchsen und Kugelköpfe feilen. Wenn der Gummi morsch wird, den nächsten O-Ring schlachten und einkleben... fertig! Hilfreich ist dann natürlich, wenn man die Achsen zerlegen kann.

Wenn's denn Kardans sein müssen, mal anderes Material als Messing testen. Unsere Cracks ätzen ja sowas aus Neusilberblech. Fränky (mannheimer05) hat sowas glaub ich, mal hier vorgestellt.

Gutes Gelingen

Gruß

Euro

_________________________________________________________
Isch saach net so unn isch saach aach net so, weil sonst aaner kimmt unn saacht isch hätt so odder so gesaacht!


nachtdieb Offline




Beiträge: 1.221

15.05.2008 09:06
#18 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

Hallo Euro,
das mit den O-Ringen hab ich jetzt nicht ganz kapiert. Hast du dazu vielleicht mal ein Bild?

Viele Grüße
Klaus


Theoretiker Online




Beiträge: 2.110

15.05.2008 11:47
#19 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten
Hallo Klaus,

ich denke Euro meint das so. Wird aber bestimmt auch nicht einfach.
Angefügte Bilder:
kardan.jpg  

euro Offline




Beiträge: 291

15.05.2008 13:05
#20 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

Nee Leute,

ich meinte das so, dass man aus dem O-Ring ein kleines Segment rausschneidet, sagen wir mal 5mm. Dann bohrt man links und rechts (Schnittflächen) Sacklöcher oder meinetwegen kann man die Abschnitte auch komplett durchbohren und erhält so einen kleinen sehr flexiblen Schlauch (Schlauch heißts natürlich nur, wenn man durchgebohrt hat). Wenn man dann Wellenabschnitte in die Bohrungen einklebt, kann man das Ganze wie ein Kardangelenk benutzen.

Stöhr hatte mal sowas ähnliches in seiner angetriebenen VA. Nur dort waren Spiralfedern eingebaut, die sich bei Belastung aufgedreht haben und auch ziemlich steif waren. O-Ringe mit einem Materialdurchmesser von 2mm sind da wesentlich flexibler. Kleben kann man die Dinger mit Reifenkleber aus dem RC-Car Bereich. Der Kleber sollte nicht glashart werden.

Hab mal ne schelle Skizze hingehauen. Hab hier im Büro kein CAD Programm, daher bitte um Nachsicht. Geht ja auch nur drum deutlich zu machen, was ich meinte.

Gruß

Euro

_________________________________________________________
Isch saach net so unn isch saach aach net so, weil sonst aaner kimmt unn saacht isch hätt so odder so gesaacht!

Angefügte Bilder:
skizze.jpg  

dimmi04 Offline



Beiträge: 688

15.05.2008 15:45
#21 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

sowas habe ich mir auch schon überlegt, anstatt mechaniscen hebeln oder wie auch immer ein elastisches segment einzubauen. ich zweifle nicht an der flexibilität aber an der lebensdauer. ich habe das ganze schon mit schrumpfschlauch versucht aber die resultate waren nich so wie ich mir das erhofft hatte. vielleicht kann man den abstand zwischen den beiden achsen anstatt mit einem gummischlauch mit silikon auffüllen?!aber das nimmt sicher das ganze drehmoment auf und sobald mal ein rad die haftung verliert dreht es sich wie wild. ich werde mal meine kisten durchwühlen und schauen ob ich noch andere materialien finde.

aber fürs erste werde ich eine vorderachse mit meinen gelenken bauen und beobachten wie die stamndzeit und der lenkausschlag sind.

andere ideen und hirngespinste würden mich sehr interessieren!!

mfg domi


dimmi04 Offline



Beiträge: 688

15.05.2008 16:18
#22 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten
ich habe gerade etwas gefunden was sich sehr warscheinlich besser eignet als ein aufgebohrter o ring.
in manchen stabfeuerzeugen ist ein sehr dünner schlauch verbaut, der das gas leitet. in meinem feuerzeug ist er super elastisch!
ich mache gleich mal einen dauertest mit einem speed 300

mfg domi


deine.schwester Offline



Beiträge: 142

15.05.2008 16:32
#23 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

ich hatte gestern abend an einen hochflexiblen schrumpfschlauch gedacht. entweder an der welle ankleben oder stiften.
übrigens gummi lässt sich tiefgefrohren astrein bohren.

gruß,
sascha


dimmi04 Offline



Beiträge: 688

15.05.2008 16:52
#24 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

also. da ich werkzeugmechaniker bin traue ich diesm ganzen gummi gedöns nicht so recht. ich werde noch über eine andere technik nachdenken die kraft über einen winkel in der welle zu übertragen. solte ich keinen gedankenblitz haben belasse ich es bei meiner neuen technik. das problem des lenkausschlages werde ich durch eine gelenkte hinterachse lösen.
hat jemand eine idee welches fahrzeug ich nehmen könnte? 2 gelenkte achsen, sehr geländegängig und am besten viel platz

ich dachte da an einen neuen transporter lkw der us army,

mfg domi


dimmi04 Offline



Beiträge: 688

15.05.2008 18:33
#25 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten
hier noch einige anreitze, leider eher ungeeignet für die benötigte baugröße

mfg domi

Angefügte Bilder:
Simple_CV_Joint_animated.gif   Steel_universal_joint.gif  

dimmi04 Offline



Beiträge: 688

15.05.2008 19:05
#26 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

habe gerade ein bisschen bilder des salacher kleinserienfahrzeigs angeschaut und musste feststellen dass es die gleichen gelenkwellen besitz wie ich bauen will. woher kommen diese teile? würde ich es nicht besser wissen würde ich sagen das sind die antriebswellen vom micro-t

mfg domi


euro Offline




Beiträge: 291

16.05.2008 10:03
#27 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

Moin,

ne weitere Möglichkeit wären Schwingungselemente. Ich hab mir mal in Sinsheim Schwingungsdämpfer mitgebracht, die haben an jeder Seite einen Gewindestummel M2, sind aber ziemlich steif.

O-Ringe sind da flexibler, aber doch zäher vom Material. Axel von den Microfuzzys hat die O-Ringe in seinem Monster-Mog verbaut. Übrigens hat die O-Ring Variante den Charme einer "automatischen" Rückstellung. Das Material will sich immer gerade richten.

Übrigens ist der Tipp mit dem tieffrieren gar nicht schlecht. Werde das mal mit der nächsten Produktion (Reifen) aus dem Beate-Uhse-Latex probieren um die Rückseiten zu glätten. Funktioniert aber nur bei Mikroreifen, meine Freundin will im Latex-Outfit einfach nicht ins Eisfach

Gruß

Euro

_________________________________________________________
Isch saach net so unn isch saach aach net so, weil sonst aaner kimmt unn saacht isch hätt so odder so gesaacht!


deine.schwester Offline



Beiträge: 142

16.05.2008 20:39
#28 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

tach,
ich frag erst gar nicht, was du an deiner freundin aufbohren oder fräsen willst...
mit latex habe ich noch keine erfahrung. ich weiß nur, das manche materialen gegen tk-temps "unempfindlich" sind. eine nummer härter wäre trockeneis. damit bekommt man rundmessing (unbearbeitet) z.b. in ein kugellager. kleber braucht man dann nicht...

tschö,
sascha


Theoretiker Online




Beiträge: 2.110

16.05.2008 21:01
#29 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten
Hallo Domi,

schau mal unter
http://www.raid-live.com
dort findest du viele LKWs von der Rally Paris Dakar, vielleicht ist da einer für dich dabei.

MfG
Oliver
Angefügte Bilder:
diapo_338.jpg   diapo_245.jpg   03rai25.jpg  

dimmi04 Offline



Beiträge: 688

17.05.2008 11:43
#30 RE: die gelenkwelle; 2 versionen, eine frage Zitat · Antworten

ich werde wohl diesen hier nehmen, von der firma trident

mfg domi


Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

disconnected Mikromodell-Chat Mitglieder Online 13
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz