Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 1.340 mal aufgerufen
 Tipps & Tricks
Carsten Offline




Beiträge: 215

23.02.2007 20:53
Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Wie entfernt Ihr die Unwucht am besten von der Motorwelle,so das diese nicht krumm wird

Gruß
Carsten


Mykrobe Offline



Beiträge: 184

23.02.2007 21:01
#2 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Wir kaufen sie ohne unwucht
Ich wüsste (auser ausschlachten)garkeine qelle für welche mit

_____________________________
Alle Tipps ohne gewär!!!
Georg 2 :)


Fred Offline




Beiträge: 182

23.02.2007 21:42
#3 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten
Hallo Carsten,

gute Frage. Ich kenne 3 Methoden, alle mit Vor- und Nachteilen:

1. Einen Schlitz in ein dünnes Plättchen Stahl (z.B. eine dünne Klinge) sägen (Trennscheibe!), so dass dieses zwischen Motor und Unwucht eingeschoben werden kann. Das Plättchen dann irgendwie lagern (z.B. zwischen Schraubstockbacken), so dass es als Widerlager wirkt, wenn man dann einen alten Bohrer mit einem Durchmesser 1/10mm unter Motorschaftdurchmesser auf den Motorschaft setzt und kurz mit einem Hammer auf den Bohrer schlägt. Klappt oft gut (aber nicht immer), aber trotzdem habe ich durch die Beschleunigung schon Motoren damit in den Motorhimmel befördert. Eine Abdrückvorrichtung wäre besser!

2. Trennscheibe o.ä. Problem: Den ferromagnetischen Staub nicht in den Motor kommen zu lassen...

3. Die Unwucht quetschen, bis sie sich öffnet.

Ideal ist keine dieser Techniken. Ich habe gerade ein paar schöne 4mm Motoren, deren Unwucht ich einfach nicht ab kriege!

Viel Erfolg,

Fred


Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.
Groucho Marx


Sven Löffler Offline

Admin


Beiträge: 3.631

23.02.2007 21:47
#4 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Ich habe bei Polin mal 4 x 12 mm Motoren mit Gewicht gekauft. Das Stk. 1,50 Euro !! Die Gewichte habe ich ganz einfach enfernt: Gewicht in einen Schraubstock und zugedrückt bis es "knack" gemacht hast. Funktioniert super ! Es sei denn, man braucht das Gewicht noch


Fred Offline




Beiträge: 182

23.02.2007 21:52
#5 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Sven,

klingt gut - hatte ich beim gleichen Motor (von P.) bisher ohne Erfolg probiert - muss es wohl morgen nach einem kräftigen Frühstück noch einmal probieren!

Gruß

Fred


Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.
Groucho Marx


Carsten Offline




Beiträge: 215

23.02.2007 22:27
#6 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Ich habe heute mal versucht, die Unwucht abzufräsen, bis zu der Wellenoberfläche. Das war aber nicht so dolle.

Dann kam mir die Idee mit eine Art Vorrichtung wie sie Fred praktisch im 1) Versuch erklärt hat.
Dazu habe ich in ein Stück 2mm Aluminiumblech eine längliche Ausfräsung gemacht und anschl. um diese Ausfräsung noch einmal ca. 0,5mm Materialstärke abgenommen.

Leider verbiegt sich die Welle beim ersten Schlag, da die Unwucht auf der Welle eine Art Punkpressung mittig hat.

Ich glaube ich gehe wieder zu der alten Methode über, mit der Diamanttrennscheibe die Unwucht vorsichtig bis zur Welle auftrennen und dann vorsichtig die Unwucht im Schraubstock knacken!

Danke für Eure Tips & Tricks, vielleicht hat der eine oder andere noch eine Lösung

Gruß
Carsten


Kaleun Offline




Beiträge: 146

08.03.2007 20:13
#7 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Carsten

Ich habe bis jetzt zwei Motoren von der Unwucht befreit. Ich benutze dazu Diamantschleifer von Proxxon.
Mit dem feinen Kugelkopf wird die Pressung aufgeschliffen und mit einem Walzenschleifer wird die Unwucht bis zur Welle abgeschliffen.Danach wieder mit dem feinem Kugelkopf entlang der Welle auf der Unwucht schleifen.Sie fällt dann fast von selbst heraus.Geringe Schleifschäden an der Motorwelle sind vernachlässigbar. Ist leider eine Fummelarbeit, dafür hat man aber einen billigen Motor.

Gruß
Kaleun


elektrobastler Offline



Beiträge: 7

27.05.2010 19:08
#8 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo!
Ich hoffe es ist mir keiner böse, wenn ich diesen zugegebendermaßen schon recht alten Tread wieder hochhole.

Ich bin noch ganz neu hier und bin eigentlich mehr in der Robotik zuhause, hatte aber vor nicht alzu langer Zeit genau das gleiche Problem mit den 10ct Motoren von Pollin, die es zur Zeit leider nicht mehr gibt.

Es gibt aber eine sehr einfache, schnelle und v.a. zerstörungsfreie Lösung für das Problem, für die man eine Säulenbohrmaschine benötigt.

Man spannt dazu den Motor nur an der Unwucht ganz unten in den Maschinenschraubstock, so dass der eigentliche Motor unterhalb der Schraubstockbacken frei hängt. Ich hoffe man kann sich das halbwegs vorstellen!

Dann spannt man eine Nähnadel oder etwas ähnlich dünnes aber stabiles ins Bohrfutter und drückt mit der eingespannten Nadel senkrecht von oben auf die Achse des eingespannten Motors - natürlich ohne die Maschine einzuschalten.
Aufgrund der starken Untersetzung die zum Bewegen der Pinole in der Maschine verbaut ist, kann man so mit sehr wenig Kraft die Achse absolut gleichmäßig aus der Unwucht drücken, ohne die Achse zu verbiegen, oder zu verkratzen.

Ich hoffe ich konnte mit dem Tip, den ich selbst mal irgendwo gelesen habe, dem ein oder anderen helfen.
Sollten Unklarheiten bestehen, kann ich gerne noch ein Foto nachreichen.

Schöne Grüße
Felix

P.S.: Es gibt wohl auch Maschinenschraubstöcke, bei denen man den Motor nicht so einspannen kann, aber das sind m.W. nur die größeren Modelle, die man im Modellbau sowieso nicht benötigt.


Tanis Offline




Beiträge: 354

27.05.2010 21:21
#9 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Felix,

ein wirklich einleuchtender und guter Tipp. danke. Ich habe die Gewichte immer im Schraubstock zerquetscht, aber das ist nicht immer zerstörungsfrei. Deine Lösung hört sich da um einiges materialschonender an.

Viele Grüße

--- Lars ---

PS: Robotik hört sich sehr interessant an. Ich selbst habe auch mal einen kleinen Roboter gebaut (das Chassis war der 'Cybot' aus einer Zeitung). Was für Roboter hast Du denn bis jetzt gebaut.... mich interessiert zur Zeit die BEAM technologie sehr (nervous nets usw.)

resitance is futile!


DaBaya Offline



Beiträge: 97

27.05.2010 22:30
#10 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Ginge auch mit einem Radsatzabzieher ;-)
Die selbe Funktion wie von Felix (grüßdich, btw) beschrieben, nur einige Nummern kleiner ;-)
Fohrmann hat passendes Werkzeug im Angebot.
Artikelnummern sind: 90800, 90809 oder 90830.

mfg
DaBaya


elektrobastler Offline



Beiträge: 7

27.05.2010 22:30
#11 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Lars,
schön, dass ich dir helfen konnte!

OT: Selbst gebaut habe ich leider noch keinen Roboter. Ich habe mir vor 3 Jahren mal als Einstieg den ASURO gekauft. Mir hat das alles sehr gefallen, sodass ich mir ein Jahr später den RP6 gekauft habe. Ich bin zur Zeit dabei mir für den einen kleinen Greifer zu bauen und bin ebenfalls dabei einen eigenen Roboter im Kubik-Inch-Format zu bauen. Dadurch und letztendlich über Gregor bin ich hier gelandet. Wenn dich das interessiert, kannst du ja mal im Roboternetz vorbeischauen, da bin ich auch aktiv.
Ich baue aber auch Modelle, allerdings sind das in meinem Fall bisher nur 2 im Vergleich mit euren Modellen riiiieeesige Segler (1,60m Spannweite).3-8 von smilies-world.de

Schöne Grüße
Felix


elektrobastler Offline



Beiträge: 7

27.05.2010 22:33
#12 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Gregor!

Normale Abzieher kenne ich zwar bereits, aber dass es die in so einer extrem kleinen Baugröße gibt, wusste ich nicht.

EDIT: Ich habe mir die Teile gerade agesehen, aber ich denke dass die Druckspitzen von diesen kleinen Abziehern immer noch deutlich zu groß sind. Die Achsen an meinen Motoren haben nämlich nur 0,50mm Durchmesser. Danke trotzdem für den Tipp.dankeschoen von smilies-world.de

Schöne Grüße
Felix


Tanis Offline




Beiträge: 354

28.05.2010 00:03
#13 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hi Felix,

im RN bin ich seit 2005 registriert, allerdings muss ich gestehen, dass ich in den letzten Jahren nicht sehr oft in dem Forum war. Wie ist dort Dein Nick? Ich habe meinen Account (tanis) soeben wieder reaktiviert...

Viele Grüße und sorry für das OT

--- Lars ---

resitance is futile!


elektrobastler Offline



Beiträge: 7

28.05.2010 11:34
#14 RE: Pagermotoren und das entfernen der Unwucht... Zitat · Antworten

Hallo Lars,
ich habe dir im Roboternetz eine PN geschrieben, weil das hier ja nicht so wirklich reinpasst.

Schöne Grüße
Felix


 Sprung  

disconnected Mikromodell-Chat Mitglieder Online 10
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz