Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 11.043 mal aufgerufen
 Probleme
9-Fingers ( Gast )
Beiträge:

07.11.2006 20:39
Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten

Hallo,

ich eröffne den Beitrag mal hier, weil die Frage ja eigentlich die mechanische Fertigung und somit die Mechanik
betrifft.

Ich würde gerne ein wenig Fräsen. Jetzt leider ich unter dem weit verbreiteten Problem,
nicht "stationär" sondern nur temporär arbeiten zu können, sprich:
Feierabend = aufräumen.

Fräse, handlich, transportabel => Proxxon.
Z.b. die MF 70, ist schon seeehr klein.
Oder das Bohr- und Fräszentrum, mit den bekannten Nachteilen.
Ist halt rel. einfach vearbeitet und hat "Spiel". Und ist oft nur aus Alu.

Gefräßt werden soll Kunstoff, Messing, Alu.

Jetzt die Frage: Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, und was würdet ihr anders machen?
Habt ihr noch einen Geheimtipp in petto?
Für kleiner Teile, Lenkungen, Fahrwerke in 1:87 sollte es ja fast reichen, oder?

Viele Grüße
Holger


Mannheimer2005 Offline




Beiträge: 1.177

07.11.2006 21:01
#2 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten

Hallo

Ich habe eine Proxxon FF240 binn mit ihr voll zufrieden.
Die FF240 ist größer als die MF70 aber noch handlich und gut unterzubringen.
MFG: Franky

_________________________________
Ist alles nur eine Frage der Zeit
_________________________________


Fred Offline




Beiträge: 182

08.11.2006 07:07
#3 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten
Hallo Holger,

ähnlich wie Franky habe ich auch in ein "größeres" Proxxon Modell als die MF70, nämlich die FF230. Sehr zufrieden bin ich nicht damit: Die Klemmung der Pinole ist leider nicht gerade präzise und Einstellungen sind kaum reproduzierbar, so dass man, um gute Genauigkeiten zu erreichen, sehr lange Zeit mit der Messuhr verbringt. Ganz problematisch wird es dann, wenn man nicht nur mit dem Feintrieb arbeiten kann, sondern auch die Säule verstellen muss (z.B. beim Einsatz verschieden langer Bohrer). Der X/Y-Tisch ist völlig in Ordnung.

Ein Vorteil von Proxxon ist sicher deren Service: Meine Fräse kam mit einem Transportschaden, der von Proxxon problemlos beseitigt wurde. Später merkte ich, dass die Pinole zu locker war; Proxxon hat darauf den Bohrkopf ersetzt.

Zur MF70 kann ich nichts sagen.

Gruß

Fred

Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.
Groucho Marx


diets Offline



Beiträge: 59

09.11.2006 01:28
#4 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten
Ich habe sowohl eine MF70, als auch einen Fräszusatz zur Proxxon Drehbank PD230 (war im Preis dabei ), was in etwa mit der FF230 vergleichbar ist.

Die MF 70 ist schon um einiges kleiner und daher leichter zu transportieren. Sie reicht auch völlig aus um 1:87 Modelle zu fertigen, etwas Geduld vorausgesetzt. Die Frästeile der beiden folgenden Modelle sind mit der MF70 gefertig worden
unimogTrial
5to

Die MF70 ist jedoch eine kleine Maschine. Es gibt (im Standardprogramm) nur Fräser mit max. 3 mm Aussendurchmesser zur Verfügung. Es empfiehlt sich jeweils nur 1-2 Zehntel (bei Nichteisenmetallen) zuzustellen. Ansonsten kommt man sehr schnell an die Grenzen des Motors und des mechanischen Aufbaus. Stahl habe ich noch nicht bearbeitet, normaler Baustahl dürfte auch kein Problem sein, (hoch-) legierte Stähle würde ich mit der Kleinen nicht fräsen (wollen).

Das heist, dass die MF70 nur für sehr kleine Teile geeignet ist, ansonsten wird es schnell zur Sysiphusarbeit.

Schau dir doch mal den Fräsmotor BFW 40 mit Bohrständer und Kreuztisch KT 150 an. Das System liegt im Preis etwas unter der FF230, gearbeitet habe ich aber damit noch nicht.

diets - wüsste nicht, welche er lieber auf eine einsame insel mitnehmen würde


Carsten Offline




Beiträge: 215

09.11.2006 18:19
#5 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten
Ich bin gerade auch mit meiner Überlegung fertig und werde mir wohl nächsten Monat die FF23o zulegen!
Bei mir hat sich auch die Frage gestellt ob erst Drehbank, dann Fräse oder erst Fräse dann Drehbank?
Also kommt erst einmal eine Fräse... weil damit kann man schon mehr fertigen als mit einer Drehbank.

Die MF70 scheint wirklich für sehr kleine Arbeiten ausgelegt zu sein und nach diets seinem how to des Unimogs denke ich mal das sie für größere Ansprüche nicht ausreichen wird (z.B. größere Maßstäbe, ich denke hier an 1/35 und 1/43)wie diets schon geschrieben hat!

Gruß
Carsten


9-Fingers ( Gast )
Beiträge:

10.11.2006 19:57
#6 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten

Hallo,

erstmal schönen Dank für Eure Antworten!
Vielleicht gibt es ja noch mehr Erfahrungen hier im Forum?

Ich denke mittlerweile, dass die MF70 etwas klein wäre. Ich habe auch schon von Leuten gehört, die
sowohl das Fräszentrum fürs "Grobe" als auch die MF70 für die kleinen Sachen haben.
Die FF230 kostet ja nun schon fast 800 Euro - ist das Ding den "Mehrpreis" zum Fräszentrum wert?
Und:
Am Fräszentrum stör mich noch der KT 150, der kommt in anderen Foren nicht sooo gut weg.
Sind da die anderen Kreuztische von Proxxon besser ? oder gibt es eine Alternative zum KT150?

Viele Grüße
Holger


Fred Offline




Beiträge: 182

11.11.2006 20:06
#7 RE: Kleine Fräse: z.B. MF 70 oder Proxxon Fräszentrum? Zitat · Antworten

Hi,

hier noch ein Mosaiksteinchen für die Diskussion: Die FF230 wird mit "großen" Fräsern (sagen wir 10 mm) bei den theoretisch optimalen Vorschüben nur schwer fertig, wenn man nicht eine ganz winzige Zustellung wählt. Die kleinen Bauteile, für die sie so gut geeignet ist, erfordern oft kleine Fräser (z.B. 1-2 mm). Dafür reicht bei der FF230 die Drehzahl aber bei weitem nicht! Bezüglich der Drehzahl ist die MF70 besser angepasst (bis 20000, glaube ich).

Gruß

Fred

Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.
Groucho Marx


Carsten Offline




Beiträge: 215

11.11.2006 22:44
#8 Original Proxxon Schaftfräser von 2-5mm Zitat · Antworten
Von Proxxon gibt es extra das Fräserset No. 24 610. Schaftfräser von 2mm - 5mm, alle mit 6,0mm Zylinderschft!
Ich denke mal nicht das die Drehzahl ausschlag gebend ist! Wenn ich mit 20.000 U/Min fräsen würde, dann bräuchte ich auch eine dauernde Flüssigkühlung

Hier noch die Tabelle


Carsten Offline




Beiträge: 215

11.11.2006 22:45
#9 RE: Original Proxxon Schaftfräser von 2-5mm Zitat · Antworten



9-Fingers ( Gast )
Beiträge:

12.11.2006 00:23
#10 RE: Original Proxxon Schaftfräser von 2-5mm Zitat · Antworten

Hallo,

kleine Fräser = hohe Drehzahlen erforderlich, das ist bekannt (vor allem für Alu...)
Aber da werden sich alle "Hobbyprodukte" etwas schwertun denke ich.
Man kann ja schlecht ne echte HF-Spindel dranschrauben ;-)

Die MF70 wäre mir etwas zu klein, und der KT70 ist auch etwas "Spielzeughaft" von der Verarbeitung.

Der BFB hätte den Vorteil, evtl. andere Motoren einsetzen zu können.

Ich glaube, der Kreuztisch von der FF230 (=KT230) ist Qualitativ etwas besser. Hat aber nur eine
Bohrung von 38mm (entsprechend der Säule der FF230). Kostet so grob das doppelte vom KT 150,
etwas weniger Verstellweg, aber wenn die Qualität besser ist...

Der KT400, der zur FF40 gehört, hat eine Bohrung, die auch für die Säule vom BFB passen würde.
Allerdings kostet er wohl so runde 600-700 Euro - ab da wären dann schon die China-Fräsen von Optimum interessant,wenn ich den Platz dafür hätte (und das Geld...)
Die FF400 liegt auch schon bei m>40 kg, was das "wegräumen" schwer macht.

Aber ausser Proxxon kenne ich nur noch Wabeco, und DAS Zeugs erscheint mir noch wackliger.
Ich rede von derem Proxxon-Fräsbank-Äquivalent.

Die FF230 ist von Masse und Größe anscheinend ein brauchbarer Kompromiss.
Der Motor ist von der Drehzahl her begrenzt, ok.
Da fehlt mir leider die praktische Erfahrung, um die Auswirkungen so richtig einschätzen zu können.
Wird wohl vor allem eine schlechtere Oberflächenqualität ergeben. Und evtl. "Rappeln".

Die 10mm-Fräser wären mir schon zu groß, ich denke so bis 6mm müssten reichen. Ist halt eher Spielzeug als echte
Werkzeugmaschine. Und da muß man halt auch bei der Zustellung dran denken. sonst braucht es wirklich
die BF20 von Optimum.
(BTW, wird gerade in einem anderen Forum für weniger als 800 Euro gebraucht angeboten. Da wurde übrigens auch eine Proxxon FF230 fast neu angeboten).

Und Fräser von Proxxon wären auch nicht unbedingt meine Wahl, ich würde u.a. bei Wabeco, Fohrmann
oder im Werkzeugfachhandel schauen. Oder bei uns in der Feinwerktechnik mal fragen.
(Einwurf: Nette Sachen, was die da haben. Deckel FP2 und KERN 5 Achsen CNC Bearbeitungszentrum....).

Viele Grüße
Holger


 Sprung  

disconnected Mikromodell-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz