Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 1.050 mal aufgerufen
 Grundlagen
deine.schwester Offline



Beiträge: 142

04.04.2008 21:57
0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten

Hallo zusammen,

ich war das dremeln und dessen Ergebnisse leid, ergo kam eine Proxxon MF70 ins Haus. Im reinen Fräsbetrieb liefert mir die Maschine auch saubere Ergebnisse. Den 0-Punkt stelle ich durch Anfahren der XYZ-Koordinaten (- Fräserradius) am Werkstück ein.
Nach umspannen auf anderes Werkzeug (z.B. ein 0,5mm Bohrer) verfahre ich ebenfalls nach diesem Prinzip. Ab hier spielt mir mein Wahrnehmungsvermögen einen Streich. Zu gerne "verpasse" ich den Anschlag und biege den Bohrer durch, ohne das es mir auffällt. Die Folge sind fehlerhafte Bohrung bis zu 2/10. Dies ist sehr ärgerlich bei aufwändigen Frästeilen, besonders für mich als Genauigkeitsfetischist.

Wie macht es der Fachmann? Wer hat Tipps?

Gruß,
Schwesterherz


MrFemto Offline



Beiträge: 1.187

04.04.2008 22:17
#2 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten
Hallo,

probiers mal mit Tuschierfarbe, oder besser Anreißfarbe. ich nehme einen Edding, der tut es auch,
wenn das Werzeug am Edding ankommt, ändert sich die Farbe...
Du fährst sicher nur Z neu an, oder ?
Ach ja, Spiel hat die Maschine auch immer etwas...

georg

Whereas design reveals talent, implementation reveals art.


deine.schwester Offline



Beiträge: 142

04.04.2008 22:37
#3 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten
Hallo Georg,

mit dem Gedanken habe ich bereits gespielt. Anreißwerkzeug & -farbe benutze ich (derzeit noch) nicht. Ist auf 2x2mm Flächen auch sehr umständlich.
Mit dem Umspannen des Werkzeugs ändere ich oftmals auch die Position des Werkstücks, deshalb "Nulle" ich auch die Maschine. Selbst wenn ich nur Z fahre nach dem Umspannen, hätte ich das Bedürfnis neu zu nullen. Bin halt Fetischist

Eine Idee für die kommenden Tage war eine Batterie-Lampen-Reihenschaltung. Der Isolationswiderstand zwischen Tisch und Motor liegt ca. bei 1MOhm. Werde ich mal probieren.

Hoffe trotzdem auf weitere Tricks.

Glück auf,
Schwesterherz

MrFemto Offline



Beiträge: 1.187

04.04.2008 22:54
#4 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten

du kannst X und Y ja mit nem anderen Werkzeug anfahren.
Passtift oder abgebrochener Fräser reichen ja, mit nem 0,5mm Bohrer
macht man sowas nicht...
Übrigens kann man auch das anpinseln, muss nicht am Werstück sein....
Ein Punkt mit dem Benzinstift Werkstück für Z reicht völlig aus.
Du könntest auch was dazwischen legen, von dem das Maß bekannt ist und
den Bohrer dann spannen, so kennst du Z genau.
eigentlich sieht man auch nen 0,2 mm Bohrer auch am Werstück angreifen...
georg

Whereas design reveals talent, implementation reveals art.


deine.schwester Offline



Beiträge: 142

04.04.2008 23:24
#5 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten

Z ist nicht so das Thema. XY macht mit mehr Sorgen. Ich werde deine Tipps umsetzen und berichten..

PS: Bedenken habe ich vor dem Umspannen, ich meine, hier geht mir meine Toleranz flöten. Das Angreifen eines 0,2mm Bohrers ist eine Körnung für einen 0.5mm. Bei falschen Koordinaten ist das Werkstück pfutsch

dein Angsthase,
Schwesterherz


MrFemto Offline



Beiträge: 1.187

04.04.2008 23:47
#6 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten

wie gesagt, X-Y kannst du mit nem anderen Werkzeug anfahren...

georg

Whereas design reveals talent, implementation reveals art.


deine.schwester Offline



Beiträge: 142

06.04.2008 18:17
#7 RE: 0-Punkt einstellen an Fräse Zitat · Antworten

Jepp, jetzt hab ich das. Funzt super, danke Georg. Früher oder später wird die Fräse auf Digitalmessschieber umgebaut, die Stellräder sind die Hölle...



Sascha


 Sprung  

disconnected Mikromodell-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz