Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 708 mal aufgerufen
 Probleme
mzler-gc Offline



Beiträge: 36

16.09.2008 09:45
Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten

Die zulässigen Aunschlußwerte betragen ja
Blinker li: max. 30mA
Blinker re: max. 30mA
Blinkleuchte brauch ich nicht und beim Licht (max. 400mA) komm ich nicht an die Grenze.

Mein Problem ist, das eine orange Leuchtdiode 20mA zieht. Da ich 2 Stück davon verwende und ich davon ausgehe, das die LED parallel geschalten sind, bedeutet das, das ich auf dem Blinkerausgang 40mA Last habe. Das ist offensichtlich mehr als zulässig

Was kann ich jetzt hier machen?
1) Verkraftet der µC die 40mA? Dann würde ich einfach die 2 LEDs an die Ausgang anschließen.
2) Verkraftet der µC die 40mA nicht? Dann müsste ich den Ausgang mittels Transistorschaltung verstärken. Ich denke, prinzipiell gehe ich von dem Ausgang des µCs über einen Widerstand X an die Basis von einem Transistor Y.
Für den Fall, das 2) zutrifft, kann mir jemand sagen, welcher Wert für Widerstand X angebracht ist, welcher Transistor Y zu verwenden ist und welche maximal mögliche Strömstärke nach dem Transistor zur Verfügung steht?

Ich habe leider keine Lust, teure Experimente mit der Schaltung zu machen und zu riskieren, das Tiny durch Überlast in die ewigen Jagdgründe zu schicken

Grüße Philipp


Sven Löffler Offline

Admin


Beiträge: 3.673

16.09.2008 10:09
#2 RE: Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten

Hallo Philipp,

da brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Ich muß ehrlich gestehen, dass ich da noch nie drauf geachtet habe. Einige Leute wissen ja, dass ich mit LED´s nicht gerade sparsam umgehe ...


Kaleun Offline




Beiträge: 146

16.09.2008 10:53
#3 RE: Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten

Hallo Philipp

Wie Sven schon gesagt hat brauchst du dir bei 40mA noch keine Gedanken machen.
Wenn du aber 100% sicher sein willst, dann schalte noch vor jeder LED einen Widerstand von 100 Ohm.
Die Leuchtkraft wird dadurch nicht verringert.

Grüße Reinhold


mzler-gc Offline



Beiträge: 36

16.09.2008 15:25
#4 RE: Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten

Alles klar erstmal. Danke!

In der Zwischenzeit habe ich bei Harry auch ein jpg gefunden, wo ein 680Ohm-Widerstand und ein Transistor BC 817 verbaut wurden.

Vorwiderstande wollte ich sowieso vor die LEDs schalten, weil es mich persönlich stört, wenn ich mit dem normalen Rücklicht eine halbe Modellbahanlage ausleuchten kann Bei den heutigen Leuchtstärken bedeutet das natürlich, das ich die LEDs extrem drosseln muß.

Kann mir aber trotzdem noch jemand sagen, was ich dem Tiny ohne Verstärkung für einen Strom zumuten kann?

Grüße Philipp

PS: Sven, kannst du mir vielleicht sagen, wie viele LEDS und welche LEDs du auf einen unverstärkten Ausgang vom ATTiny15L hängst?


Fred Offline




Beiträge: 182

16.09.2008 16:47
#5 RE: Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten
Hallo Philipp,

laut ATtiny15 Datenblatt kann jeder Ausgang 40 mA treiben; der Strom durch Vcc bzw. GND darf allerdings 100 mA nicht überschreiten. Noch mehr Details werden als Graphen am Ende des Datenblattes angeboten.

Gruß

Fred


Time flies like an arrow, fruit flies like a banana.
Groucho Marx


mzler-gc Offline



Beiträge: 36

18.09.2008 10:37
#6 RE: Licht Blink Tiny HLBT Zitat · Antworten

Okay, danke für eure Antworten!

Jetzt kann ich ja vielleicht endlich mal mit meinem Mercedes weitermachen und dem noch Licht spendieren.

Grüße Philipp


 Sprung  

disconnected Mikromodell-Chat Mitglieder Online 4
Xobor Xobor Community Software
Datenschutz